Wie Aloe Vera dich bei hormonellen Veränderungen unterstützt - ein Erfahrungsbericht

Ich hatte schon von Anfang an Probleme mit meiner Periode und habe schließlich über die Empfehlung meiner Frauenärztin sehr früh Hormone in verschiedenen Formen bekommen. Es fing mit Hormonpflaster an und hörte mit der Pille auf. Als bei mir Endometriose diagnostiziert wurde, habe ich die Pille, mit der ich sehr gut klar kam, auch einige Zeit im Langzeitzyklus durchgenommen.

Die letzten Jahre baute ich vermehrt mein Wissen über (vegane) Ernährung und schadstofffreie Hautpflege auf und bin auf diesem Wege auch zu dem Entschluss gekommen, die Pille endlich abzusetzen. 

Nach über 10 Jahren habe ich erfahren, was es bedeutet, ohne zusätzliche Hormone zu leben. Ich kann nur sagen, meine Haut und meine Organe haben sehr viel Unterstützung benötigt. Zu Gute kam mir auf jeden Fall, dass ich mich bereits seit ein paar Jahren vegan ernährte und mich über Social Media bei Ernährungsberaterinnen mit Schwerpunkt auf Frauengesundheit und hormonfreier Verhütung stark informiert habe.

Ich lernte, dass es sinnvoll ist, den Körper in den verschiedenen Zyklusphasen mit der richtigen Ernährung und mit speziellen Lebensmitteln zu unterstützen. So hilft mir der Aloe Vera Direktsaft von Wild Baboon besonders in der Follikelphase, der Zeit nach der Periode. Hier sollte der Darm unterstützt werden. Mit Fokus auf Lebensmittel, die reich an Probiotika sind (fermentierte Lebensmittel zum Beispiel), helfen wir dem Körper beim hormonellen Anstieg.

Mithilfe von Zyklusfood konnte ich eine Verbesserung meiner Haut und meinem allgemeinen (Gemüts-)Zustand beobachten und ebenso Gegensätzliches, wenn ich mich sehr ungesund ernährte.

 Ich bin super happy mit dem Aloe Vera Saft, seine natürliche und qualitative Wirkung, erleichtert die zyklische Ernährung total. Einfach jeden Morgen und Abend 40ml des Direktsafts trinken und sich besser fühlen!

Mein persönlicher Ernährungs-Tipp: Tierisches auf ein Minimum reduzieren und sich über pflanzliche Protein- und Nährstoffquellen informieren. Besonders Frauen mit hormonellen Problemen hilft eine zyklusorientierte, pflanzliche Ernährung sehr.

 

Eure Jill

Hinterlasse einen Kommentar

Bitte beachte, dass Kommentare vor der Veröffentlichung freigegeben werden müssen

x

x